Wärmebehandlungen



Wärme ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung. Wärme wird eingesetzt in Form von:
· Heißer Rolle
· Fango
· Rotlicht

Die Behandlung dient der Tonussenkung der Muskulatur bei starken Verspannungen, zum Ödemabbau bei schmerzhaften Muskelansatzreizungen und chronischen Schwellungen und zur Durchblutungssteigerung.
Im akuten Entzündungsstadium wird grundsätzlich keine Wärme angewandt.

Fango
Neben dem Naturfango, das aus fein gemahlenem vulkanischem Gestein besteht, gibt es auch das Fangoparaffin. Dabei wird das Gesteinsmehl mit Paraffin versetzt und erhält damit eine wachsähnliche Konsistenz. Es kann nun erhitzt und verflüssigt werden. Es wird dann nach einer Abkühlungsphase als noch weich-modellierbare Masse in Plattenform angewandt. Die Fangoplatten werden auf die schmerzenden Stellen aufgelegt, der Patient wird in Decken eingepackt und erhält eine Ruhepause. Das Fangoparaffin wird im Gegensatz zum Naturfango nach einer Anwendung sterilisiert und mehrfach verwendet.

Heiße Rolle
Bei der Heißen Rolle wird ein Handtuch zu einer Rolle eng zusammengerollt und mit heißem Wasser gefüllt. Der Therapeut betupft nun vorsichtig die schmerzenden Stellen des Patienten und öffnet diese Rolle nach und nach.